Vita Gustav Hossenfelder

ChakrenPinealisDrüse.jpg

 

Gustav-A. Hossenfelder, Jahrgang 1942, studierte vor seiner geistigen Berufung Grafik und Design und war als freier Art- und Creativ-Director für namhafte Unternehmen in der freien Wirtschaft tätig. Durch ein tief greifendes geistiges Erlebnis begann für ihn 1989 eine einschneidende Lebenswende, eine radikale und völlige Umkehr aller bisherigen Lebensstrukturen, die seinen neuen Lebensweg bis heute bestimmen. Er erlebte die Erfahrung von Befreiung in einem Moment der Verwirklichung des Loslassens und folgte dem Ruf der Geistigen Welt. 1989 folgte die Ausbildung zum Psychotherapeuten (Mitglied im Verband Deutscher Psychologen und Psychotherapeuten) und 1991 die Ausbildung zum Heilpraktiker in Frankfurt/M. Von 1991 bis 2009 arbeitete er als Geistiger Heiler und initiatischer (spiritueller) Therapeut in Dreieich bei Frankfurt/M. wie auch im europäischen Ausland. Seit Juli 2010 lebt er in Bayern am Chiemsee, um sich auch hier den Aufgaben der Geistigern Heilung zu widmen.

Zahlreiche Seminare und diverse Vorträge im In- und Ausland begleiten seinen Weg. Buchautor der Bücher „RE-LIGIO DER HEILUNG - Die Wahrheit von der Liebe - Weg ins Licht (ein umfassendes spirituelles Werk von ca. 600 Seiten) wie auch „RE-LIGIO DER HEILUNG, Schöpfung - Mensch und Kosmos - die Wahrheit der Liebe" und „RE-LIGIO DER HEILUNG, Chakren - die „sieben Siegel" geistiger Bewußtseinsentfaltung."

GustavoH350.jpgSpirale-Transparent.png

Erst unter Einbeziehung der Wirklichkeit, in der Erkenntnis des Ganzen, findet das Herz Liebe und Frieden, wahre Heilwirkung!

 

Kosmos_mit_TextW1300.jpg

 

Kosmos_kleinW150H209.jpg   "Vergesst nie, dass wirkliche Heilung von Körper, Seele und Geist von innen heraus kommt, von der innigen, liebenden Berührung eures Geistes mit meinem Geist!" (Jesus Christus)

 

Gott ist Licht, Licht ist Liebe und Liebe Leben! Alles schwingt in Seinem Licht und Atemrhythmus, in und aus Seinem universell atmendem Herzen, das allerkleinste Atom, die Natur, der Mensch, die Erde wie auch das ganze Universum. Licht und Liebe - daraus fließt das wahre Leben als eine umfassende Quelle jeglicher Heilung. Liebe löscht alles Leid. Liebe ist das Zentrum des ganzen Universums und das Herz ist Urbild aller heilenden Vorgänge. Auch der menschliche Körper zeigt sich als ein aus Licht- und Klangwellen entstandener Energiekomplex, bestehend aus vielen Milliarden von Zellen, Molekülen und Atomen, Elektronen und Protonen, die in einem ständigen elektromagnetischen u. biochemischen Energieaustausch zu- und miteinander in Bezug stehen. Doch vor allem als Resonanzkörper eigener Gedanken und Gefühle, da es diese Schwingungen vor allem sind, die je nach Wunsch- oder Gedankenintensität und deren Qualität entweder Licht oder auch Dunkelheit in die Körperzellen bringen und damit Gesundheit oder Krankheit wie auch Freude oder Depression hervorrufen. Der Mensch ist ein atomares Energiewesen, bestehend aus Licht, und jeder Lichtgedanke voll Liebe, Hoffnung und Glaube ist daher von größter Bedeutung, denn er lässt das Licht in den Zellen schneller schwingen. Licht und damit Geistige Heilung löst Energieblockaden des Schmerzes, des Leidens, wie auch der Krankheit auf, denn dort wo der Mensch sich dem geistigen Licht mit freiem Willen zuwendet, dort wird er in das Licht gezogen, wird alles geheilt und vereint. Krankheit und menschliches Leid sind ja nur Folge des Missbrauchs göttlicher Schöpferkraft, entstanden durch dunkle, destruktive Gedanken, Glaubenssätze und Verhaltensmuster, die nicht mit der göttlichen Liebe, der Ur-Schwingung allen Lebens, harmonieren. Das ist ja der Wert des freien Willens, dass wir Gottes Schöpferkraft  missbrauchen können, Himmel und Hölle sind immer selbst gemacht. Gedanken und Gefühle sind feinstoffliche Schöpferenergien, sie gestalten den göttlichen Schöpferlehm feinstofflichen Äthers und somit die Zellstruktur des Körpers.

So führt der Weg wahrer Heilwerdung nicht durch äußere Reinigungsprozesse oder auch Arzneimittel, sondern ausschließlich durch die Erkenntnis, dass allein eine liebevolle Wandlung des eigenen Denkens und Fühlens eine wirkliche (auch gesundheitliche) Wandlung im Leben herstellen kann. Arzneimittel kurieren zwar unter Umständen für eine gewisse Zeit Symptome, doch Symptome, die nur behoben werden, heilen bekanntermaßen die Ursache nicht; die Erkrankung kehrt häufig nach einer gewissen Zeit zurück. Der Geist des Menschen lässt sich nicht durch Medikamente heilen, nur durch Selbsterkenntnis! Heilwerdung ist daher nicht ein Akt des Willens wie viele meinen, es ist vor allem ein Akt der Hingabe und des Vertrauens in das Leben. Heilung wird und ist jedoch dann schwierig oder gar unmöglich, wenn wir uns ihr skeptisch, ängstlich oder gar mit Misstrauen entgegenstellen. Geistige Heilung bedeutet Entwicklung und Aufstieg in das Licht, eine Beseitigung irdischer Nöte und Verzweiflung. Viele haben für sich jedoch die Erfahrung gemacht, dass sie über das Leiden persönlich mehr Anerkennung, Aufmerksamkeit, Mitleid und auch Hilfe auf der menschlichen Ebene erhalten.  Wer  sich jedoch in  der Rolle des Opferseins befindet, wer glaubt, sich immer an die letzte Stelle stellen zu müssen, um Liebe, Zuwendung und Anerkennung zu bekommen, der hat es in der Tat schwer, Heilung für sich anzunehmen. So ist die Opferhaltung eine große Blockade für den, der Heilung wünscht, aber diese sich nicht selbst aus mangelnder Liebe gewähren kann, da er durch seinen mangelnden Selbstwert in sich tief im Glauben steht, Hilfe käme nur durch Schlechtergehen, durch Notstand und Leiden. Erkennen wir die eigene Wirklichkeit, um so strahlender tritt das Licht des Lebens in Erscheinung und kapituliert das kleinliche Ego-Denken. Erst dann erkennen wir unsere ganze selbstgemachte Ohnmacht und wahre Demut macht sich breit und diese hat nichts mit den alten Kasteiungen kirchlicher Dogmen und alter Glaubensmuster zu tun. Vertrauen in den göttlichen Plan ist eine spirituelle Entscheidung des Herzens und nicht eine religiöse des Verstandes. Liebe hat die Kraft, Ärger, Trauer, Angst - alles, was tiefer schwingt als Liebe - zu transformieren. Das Licht des Lebens scheint hier und jetzt in diesem Augenblick - nimm es in Dankbarkeit und Demut an, höre einzig allein auf die Stimme deines Herzens und mach dich auf den Weg - JETZT!

 

Christus.pngDoch hütet euch vor der Angst wie vor der Pest, denn das, wovor ihr euch fürchtet, das wird über euch kommen”, so sprach einst Jesus, denn er wusste, Ängste bedeuten Blockaden im Energiefluss und damit Krankheit, Leid und Schmerz. Ist Angst erst einmal in einer Körperregion eingelagert, so ist hier der Energiefluss behindert, gestört oder blockiert. Das Organ oder die Körperregion wird nicht mehr ausreichend mit Licht, also geistiger Energie versorgt, es wird schwach, es wird krank. So hat jede Art von Emotion ihren eigenen dafür vorgesehenen Platz im Körper und so entstehen Krankheiten an ganz bestimmten Stellen des Körpers, je nach Emotion, die dort eingelagert ist. Durch die innere Unruhe der starken Überreizungen unseres äußeren Alltagslebens, vor allem während der jetzigen Zeitenwende, erweist sich dabei der Solarplexus in einem ganz besonderen Maße als eine Quelle astraler Störungen. Das ist der Grund für die jetzt überhand nehmenden Krankheiten und nervösen Anspannungen, die von einer erhöhten Überreizung und Stimulierung des Solarplexus herrühren. Doch vor allem ist dieses Zentrum eine der stärksten Ursachen für Krebs, was sich auf die Energiestauungen des Solarplexus zurückführen lässt. Viele Erkrankungen basieren auf mangelnden Abwehrkräften, da die Überreizung des Solarplexus zugleich das Immunsystem des Körpers lähmt. Angst, Wut, Ärger und Aufregung bewirken die Art von Schwierigkeiten, die sich als Magenleiden, Galle- und Leberleiden wie auch in diversen Darmerkrankungen manifestieren, doch vor allem ist dieses Zentrum eine der stärksten Ursachen für Krebs. So können wir erkennen: Wo immer wir Stress, Unwohlbefinden, Krankheit, Mangel, Angst, Freude, Glück, Gesundheit u. Ä. erfahren, erfahren wir Polarität. Zwischen diesen gegensätzlichen Polen schwanken wir ständig hin und her, zwischen diesen bewegen wir uns, zwischen diesen beiden haben wir uns ständig zu entscheiden. So sind Krankheiten des Herzens zugleich Krankheiten im Bereich der Liebe, denn das Wort “Herz” steht ja aus gutem Grund nicht nur für das Organ, sondern auch ebenso für einen herzlosen oder herzensguten Menschen, also für die Liebe selbst. Ebenso verhält es sich mit anderen Organen und Gliedmaßen, deren emotionale Zugehörigkeit vielen nicht bewusst ist. So betrifft den Kopf das Mental, die Nieren und Lungen die Partnerschaft, die Augen das Sehen, das Im-Außen-nicht-sehen-wollen; die Fußsohlen zeigen die Verbindung zu Mutter Erde usw. Krankheiten entstehen immer durch Blockaden und/oder eingelagerte Emotionen, die uns aufzeigen sollen, was es anzunehmen gilt aufgrund eigener Isolation, Verdrängung oder Abspaltung, also was in uns hervorzuholen, anzuschauen und zu integrieren ist. Wut und Ärger wiederum sind Zeichen, dass sich das Bewusstsein nicht mit der Wirklichkeit, sondern mit der äußeren Welt der Illusionen und Träume identifiziert und nicht mit dem Licht der Liebe, daher seine Lebensenttäuschungen als Ärger auf den Körper projiziert, sich dieser aufgrund des eigenen Selbstbetrugs selbst vergiftet - die Ursache jeglicher Krankheit, von allem Schmerz und Leid!